Was bedeutet “systemisch”?

57a620_f880e41cbd2644179a26277514017ab3_mv2_d_4032_3024_s_4_2

Die Bezeichnung „systemisch“ kommt von dem Wort „System“ und bedeutet, dass der Mensch in dieser Form der Beratung und Therapie immer im Kontext seines sozialen Umfeldes betrachtet wird, mit seinem ganzen Beziehungs-System, das ihn umgibt.

Konflikte, Probleme oder schwierige Verhaltensweisen werden nicht durch eine Diagnose erklärt oder nach Ursachen und Schuldigen gesucht, sondern als Lösungsverhalten angesehen, das sich aus einer Kettenreaktion mehrerer Ereignisse innerhalb eines Systems oder durch verschiedene Verhaltensmuster von Systemmitgliedern ergeben hat. Der systemische Ansatz versucht an dieser Stelle lösungsorientiert nach Vorne zu schauen, um ein gutes Miteinander aller Systemmitglieder wieder zu ermöglichen und damit auch die Zufriedenheit des Einzelnen wieder herzustellen.

Prinzipiell geht der systemische Ansatz davon aus, dass jedes System alle Fähigkeiten und Ressourcen besitzt, um ein gesundes und zufriedenes Miteinander zu führen. Manchmal lassen sich gewisse Themen im Alltag aber nicht so schnell klären, Situationen und Verhaltensmuster fahren sich fest und können nicht mehr so leicht aufgelöst werden. Die Frustration, Verletzungen und der Leidensdruck der einzelnen Mitglieder steigen mit der Zeit immer mehr an.

Jedes Systemmitglied versucht daraufhin sein eigenes Lösungsverhalten für die Situation zu entwickeln, um nicht noch mehr Schaden zu nehmen. So entstehen die in der Beratung oder Therapie präsentierten Probleme, Konflikte oder belastenden Verhaltensweisen.

Durch einen kleinen Anstoß von Außen können diese festgefahrenen Situationen und Verhaltensmuster wieder aufgebrochen werden und das System bekommt wieder die Möglichkeit sich neu zu formieren und aufzustellen.

Diesen Anstoß von Außen können systemische Berater und Therapeuten durch verschiedene systemische Methoden geben. Die Methoden ermöglichen es z.B. eine andere Perspektiven einzunehmen und neue Sichtweisen auf die Situation zu bekommen. Dadurch entsteht wieder mehr Verständnis für einander, für den Konflikt oder die aktuelle Situation und neue Lösungen werden erkennbar.

Für die systemische Beratung und Therapie ist es natürlich wünschenswert, dass das ganze System bereit ist Veränderungen vorzunehmen, damit die neuen Lösungsansätze auch wirklich umgesetzt werden und wirken können. Diese Bereitschaft entspricht aber meistens nicht der Realität.

Die fehlende Bereitschaft für Veränderung von einem System oder von einzelnen Systemmitgliedern schließt einen Beratungs- oder Therapieerfolg aber trotzdem nicht aus. Auf eine Aktion, egal von einem Einzelnen oder mehreren Personen, erfolgt immer auch eine Reaktion der Anderen. Deshalb muss nicht zwingend immer ein ganzes System zur Beratung oder Therapie kommen. Solange sich Einer aus dem System-Gefüge herausbewegt, muss sich das System neu sortieren. Damit wir auf jeden Fall eine Veränderung angestoßen.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.